Start Allgemein Rechenschaftsbericht 2010

Rechenschaftsbericht 2010

457
0

des eingetragenen und gemeinnützigen Vereins Philosophischer Salon für die ordentliche Mitgliederversammlung am Samstag, den 22.01.2011. Entsprechend unserer aktuellen Satzung orientiert sich der Rechenschaftsbericht über die Tätigkeiten anhand der unter § 2 “Zweck und Aufgaben des Vereins” notierten Bereiche

Bereich Forschung und Wissenschaft

AG Politische Ökonomie

Der Verein führt die AG Politische Ökonomie, die von Günter Senftleben und Horst Schulz geleitet wird, durch. Dabei wurden Forschungsergebnisse zu Geld- und Inflationstheorien diskutiert. An der AG nahmen durchschnittlich 5 Personen teil. Die AG traf sich im 14-tägigen Rhytmus, alle zwei Wochen dienstags an verschiedenen Orten in Berlin. Die Forschungs- und Arbeitsvorhaben wurden veröffentlicht in: Politmagazin Kalaschnikow (www.kalaschnikow.de), Proletarische Briefe (www.proletarische-briefe.de) und im WELTEXPRESS (www.weltexpress.info).

Vereinsbibliothek

Die philosophischen, geistes- und sozialwissenschaftliche Vereinsbibliothek befindet sich 2010 in Kartons und Kisten und kann nicht genutzt werden. Weitere Bücher hinzugekommen.

Marx-Lektürekurs

Am Klassiker unseres Vereins, dem Marx-Lektürekurs, nahmen zwischen einer Hand voll und einem Dutzend Personenen teil. Wir lesen den dritte Band des Buches Das Kapital, Zur Kritik der Politischen Ökonomie, von Karl Marx und dort die Abschnitte “Verwandlung von Surplusprofit in Grundrente “ und “Die Revenuen und ihre Quellen“. Wir beenden damit den dritten Band des Kapitals. Weil es sich um einen Lektürekurs handelt, bei dem es um das Verstehen des Werkes geht, wird gelesen und das Gelesene diskutiert. Es werden keine Arbeitsergebnisse veröffentlicht.

AG Protestbewegungen in Politik und Kultur

Aus der AG “30 Jahre 68” wird die AG Protestbewegungen in Politik und Kultur, die von Stefan Pribnow geleitet wird. Anhang der Veröffentlichungen insbesondere von Wolfgang Kraushaar, befassen wir uns mit der Protest-Chronik der Deutschen nach 1945, und diskutieren die Geschichte von Bewegungen, Protest, Widerstand und Utopie. Wir befassen uns mit den Jahren 1960 bis 1970. Arbeitsergebnisse werden veröffentlicht im Politmagazin Kalaschnikow (www.kalaschnikow.de).

Bereich Bildung und Erziehung

Schreibwerkstatt

Der Verein führt eine Schreibwerkstatt durch. Einmal im Monat können Berlinerinnen und Berliner, Brandenburger und Brandenburgerinnen kommen, um kreatives Schreiben zu lernen. Texte werden vorgetragen, diskutiert, kritisiert. An der Schreibwerkstatt, die im Januar und Februar 2010 in der Mühlenstraße 33/34, 13187 Berlin, sowie von September bis Dezember 2010 sechs Mal in der Taubenstraße 25, 10117 Berlin, stattfindet, nehmen drei bis fünf Personen regelmäßig teil. Nach der organisatorischen Pause ist nach den Sommerferien ein Neuanfang an einem neuen Ort gemacht. Die Schreibwerkstatt wird gemeinsam bzw. abwechselnd geleitet von Thomas Gensheimer und Stefan Pribnow.

Sprachkurse

Unser Verein bietet zwei Sprachkurse als Nachhilfe für Schülerinnen und Schülerinnen an. Waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sprachkurse früher überwiegend Erwachsenen, so sind es 2010 ausschließlich Kinder und Jugendliche. Stefan Pribnow und Thomas Gensheimer geben Nachhilfe in Deutsch und Englisch. Grundsätzlich leitet Stefan Pribnow den Deutsch-Kurs und Thomas Gensheimer den Englisch-Kurs. An den beiden Kursen nehmen bis zu fünf Personen regelmäßig teil. Die Sprachkurse des Vereins sind kostenlos. Der Verein erhebt keine Teilnehmergebühr. Die Teilnehmer geben den Leitern jedoch direkt einen Obolus. Die beiden Sprachkurse finden im ersten und zweiten Quartal in der Maximilianstraße 4, 13187 Berlin, statt. Nach den Sommerferien finden die Sprachkurse im dritten und vierten Quartal in der Taubenstraße 25, 10117 Berlin, statt.

Musikkurse

Misolav Dimitri leitet als Musiklehrer zwei Musikkurse, einen für Anfänger und einen für Fortgeschrittene. In diesem Musikkurs wird den Teilnehmern das Gitarrenspiel beigebracht. Unser Verein erhebt keine Teilnehmergebühr. Die Teilnehmer geben dem Leiter direkt einen Obolus.

Nachhilfe

Der Verein bietet Nachhilfe für Schüler an. An dieser Nachhilfe nehmen Schüler aus Berlin-Pankow teil. Stefan Pribnow erteilt Nachhilfe in Deutsch. Die Nachhilfe wird in den Monaten Januar und Februar 2010 in der Mühlenstraße 33/34, 13187 Berlin, durchgeführt.

Bereich Kunst und Kultur

KinoBerlino

Das Vereinsprojekt KinoBerlino wird geleitet von David Lojek. Zum Vereinsprojekt gehört die besondere Vereinsveranstaltung KinoKabaret. Dieses Jahr wurde KinoBerlin von Kulturprojekte Berlin GmbH mit 8.000 EUR gefördert. Weil David Lojek als Projektleiter bis zur MV gegenüber dem Vorstand keinen Tätigkeitsbericht einreichte, kann nicht näher auf dieses Vereinsprojekt und diese Vereinsveranstaltung eingegangen werden. Weitere Informationen finden sich in den Ordnern „KinoBerlino“ im Vereinsbüro.

Offene Lesebühne und Salon Philosophique

Mit den neuen Räumlichkeiten beginnen wir im September 2010 erneut mit dem Projekt einer Offenen Lesebühne. Die Offene Lesebühne findet einmal im Monat statt. Insbesondere Autoren aus dem Kreis des Politmagazins Kalaschnikow und des Weltexpress tragen Texte vor. Der Besuch ist im Vergleich zu früheren Veranstaltungen mit einer Hand voll bis einem Dutzend Besuchern noch recht gering. Im Dezember 2010 erklärt sich das neue Vereinsmitglied Christoph Merten bereit, das Vereinsprojekt „Offene Lesebühne“ auszubauen, der berühmten „Offenen Lesbühne“ wieder „Leben einzuhauchen“ und macht sich an die Arbeit. Auch an der Wiederbelebung des „Salon Philosophique“ wird seit Dezember 2010 gearbeitet. Der Eintritt für die „Offene Lesebühne“ ist frei. Die Autoren sammeln Spenden. Zur Offenen Lesebühne werden von den Teilnehmern „Wein und Wasser“ sowie „Brot und Käse“ mitgebracht und verzehrt.

Politmagazin Kalaschnikow

Im Politmagazin Kalaschnikow (www.kalaschnikow.de) wird regelmäßig veröffentlicht. Zur Redaktion gehören Willi Gettél, Günter Senftleben, Horst Schulz, Stefan Pribnow und Ulrich Mellenthin. Die Redaktion trifft sich unregelmäßig an verschiedenen Orten in Berlin und im Vereinsbüro. Kommunikation findet über neue Medien, über Telefon, Chat-Rooms und per Email statt.

Weltexpress

Der Verleger, Herausgeber und Chefredakteur ermöglicht in 2010 allen Vereinsmitgliedern, in dem internationalen, mehrsprachigen Info-Portal WELTEXPRESS unter www.weltexpress.info zu veröffentlichen. Auch den einzelnen Projekten und Arbeitsgruppen bietet WELTEXPRESS eine Publikationsplattform.

Rezension.net

Das Projekt Rezension.net läuft in 2010. Veröffentlicht werden Text- und Bildmaterial, insbesondere Rezensionen, Kritiken, unter www.rezension.net im Internet. Kommunikation und Organisation des Projekts, von Redakteuren und Autoren findet im Großen und Ganzen im Internet statt.

Bereich Wohlfahrtspflege (Gemeinwesenarbeit)

Anti-Hartz-AG

Einmal im Monat findet seit August 2010 wieder die Anti-Hartz-AG statt. Durchgeführt wird diese AG von Stefan Pribnow und Thomas Gensheimer. Zur AG können Berlinerinnen und Berliner kommen, die sich über Hartz IV, das SGB II informieren möchten und Hilfe benötigen. Zwei, drei Personen kommen jeweils zur Veranstaltung. Die Anti-Hartz-AG trifft sich in der Taubenstraße 25, 10117 Berlin.

Presseparty

Eine Presseparty (www.presseparty.de) findet 2010 nicht statt.

Bereich Kinder- und Jugendhilfe

Radio Sophie

Radio Sophie sendet unter www.radio-sophie.de im Internet. Einige Sendungen lauffen im OKB (www.okb.de) und werden im Berliner Kabel und über Antenne in Berlin ausgestrahlt sowie per Livestream auf der Homepage des OKB. Die Sendungen, die im OKB laufen, dauern 60 Minuten. Beim OKB dürfen wir entweder 2 x 30 Minuten monatlich oder 1x 60 Minuten monatlich senden. Eine feste Sendeschiene haben wir nicht. Radio Sophie wird geleitet von Thomas Gensheimer. Zum Team zählen fünf Mitwirkende. Vereinzelnd stoßen junge Leute (Jugendliche bis zum 27. Lebensjahr) aus Berlin und dem Berliner Umland zur Radiogruppe, nehmen sporadisch teil.

Schule unter Segeln

Die Segelyacht Lausbub bleibt auf dem Trockenen auf der Werft von Fritz Rietz am Brandenburger Zernsee. Im Sommer 2010 finden keinerlei Vereinsveranstaltungen in Werder am Zernsee statt. Mit einem externen Dienstleister erarbeiten wir Ende 2010 ein Konzept zur Neuanschaffung eines Schiffes und zur Reparatur des Vereinsschiffes sowie Fördergeldanträge, die in 2011 gestellt werden sollen. Leiter des Vereinsprojekts ist Stefan Pribnow und maritimer Berater das Vereinsmitglied und Schifffahrtsjournalist Dr. Peer Schmidt-Walther.

Keinem Bereich besonders zugeordnete Veranstaltungen und zusätzliche Informationen über Vereinstätigkeiten:

MAE-Kräfte

Der Verein bietet sogenannten Ein-Euro-Jobbern, also MAE-Kräften, Plätze an. Diesbezüglich kooperiert der Philosophische Salon mit dem Berliner Träger A&QUA gGmbH und Zukunftsbau GmbH.

FREIE HILFE BERLIN e.V. und Soziale Dienste der Justiz

Unser Verein kooperiert zudem mit FREIHE HILFE BERLIN e.V. (Arbeit statt Strafe) und den Sozialen Diensten der Justiz, Berlin. Diese vermitteln an unseren Verein Personen, die im Philosophischen Salon freie, gemeinnützige Arbeit ableisten.

Weihnachtsfeier

Eine kleine Weihnachtsfeier findet am 10.12.2010 in der Taubenstraße 25, 10117 Berlin, statt. Wir starten mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag und trinken abends Glühwein zu den mitgebrachten Speisen. Ein Dutzend Personen (Vereinsmitglieder und Gäste) nehmen teil.

Sommerfest

Das Sommerfest 2010 ist gleichzeitig die Einweihungsparty des neuen Büros in der Taubenstraße 25, 10117 Berlin. Der große Raum wird als Partyraum genutzt. Bei „Bier und belegten Broten“ wird bis weit nach Mitternacht gefeiert. Neben einigen Vereinsmitgliedern nehmen viele Gäste insbesondere des Verlages Kulturexpresso teil, der uns einen Raum zur kostenfreien Nutzung überläßt. Dazu gesellen sich auch ein Dutzend Weltexpress-Leser.

Praktika

Wir bieten Jugendlichen und jungen Erwachsenen beim Philosophischen Salon einen Praktikumsplatz. Beim Verein werden die Praktikanten je nach Qualifikation für die verschiedenen Projekte, Arbeitsgruppen eingesetzt und erhalten eine Unterhaltsbeihilfe.

Vereinsräumlichkeiten

Der Verein Philosophischen Salon e.V. nutzt im Januar und Februar 2010 Räumlichkeiten in der Mühlenstraße 33/34, 13187 Berlin, von Anfang Januar bis Ende Juli 2010 Räumlichkeiten in der Maximilianstraße 4, 13187 Berlin, und von Anfang August bis Ende Dezember 2010 Räumlichkeiten in der Taubenstraße 25, 10117 Berlin. Der Vereinssitz wechselt von der Maximilianstraße 4, 13187 Berlin, in die Taubenstraße 25, 10117 Berlin.

Stefan Pribnow Thomas Gensheimer

1. Vorsitzender